Neues Ebay Bezahlsystem – Welche Auswirkungen hat es?

Ich habe in den letzten Wochen einen Bericht über die Möglichkeiten von Dropshipping bei Ebay veröffentlicht. Dabei ging es unter anderem darum, dass man beim Dropshipping, Ebay als großes Handelshaus mit einer Vielzahl an Käufern nutzt, und so mit einem kleinen Kapital in den Onlinehandel einsteigen kann.

Besonders entgegen kam diesem Handel der Umstand, dass die Ebay Käufer die Waren erst bezahlen und der Verkäufer dann die Ware verschickt. Das ist natürlich für Dropshipper besonders interessant, da der Käufer bezahlt und der Verkäufer dann das Geld an seinen Lieferanten, in diesem Fall dann dem Dropshipping-Händler, überweist. Dieser sendet die Ware dann direkt an den Kunden. Der Verkäufer muss nicht in Geldvorleistungen gehen und wenn er bei der Wahl des Lieferanten gut vorgegangen ist, dann ist das eine Win-Win Situation für alle.

Jetzt ändert Ebay das Bezahlverfahren

Ebay ändert zum 12. Juni 2012 das Bezahlverfahren für alle, also sowohl Kunden als auch Verkäufer. In Zukunft zahlt der Käufer von Ebay Waren nicht mehr an den Verkäufer, sondern an Ebay direkt. Ebay zahlt das Geld dann an den Verkäufer aus, wenn der Käufer bestätigt, dass die Ware einwandfrei und wie bestellt bei ihm angekommen ist. Allerdings wird das Geld dann nicht umgehend an den Verkäufer ausgezahlt, sondern mit einiger Verzögerung.

Wie schnell das Geld ausgezahlt wird, hängt von den Käuferbewertungen aus der Vergangenheit ab. Dafür ausschlaggebend sind nicht nur eine positive oder negative Bewertung, sondern auch wieviele Sterne die jeweiligen Kriterien von den einzelnen Käufern bekommen haben, das sind im Einzelnen:

  • Artikel wie beschrieben
  • Kommunikation
  • Versandzeit
  • Versand- und Verpackungskosten

Man ist also sehr stark einer positiven Bewertung der oben genannten Punkte ausgesetzt, wenn man kurzfristig sein Geld überwiesen haben möchte. Dabei ist eine Zahlungsdauer von 7 Tagen nach Versand anvisiert, Powerseller erhalten ihr Geld innerhalb eines Tages.

Gleichzeitig zu diesem neuen Bezahlsystem wird die Umsatzprovision bei Ebay um 2% erhöht, dabei sind die Gebühren meiner Meinung nach jetzt schon recht hoch.

Wer kontrolliert das neue Bezahlsystem?

Ich habe im Zuge dieses Artikels natürlich auch die Fakten und Hintergründe recherchiert, und dabei ist mir eine Anmerkung des Händlerbundes aufgefallen, wo darauf hingewiesen wird, dass es KEINE Kontrollinstanz, wie das BaFin oder ähnliche gibt, die die ordnungsgemäße Verwaltung der Gelder überwacht. Man kann also davon ausgehen, dass Ebay immense Kundengelder  verwaltet und mit diesen Geldern verschiedenen Dinge anstellen kann um zusätzliche Einnahmen in Form von Zinsen zu generieren, und keiner schaut Ebay auf die Finger.

Was für Auswirkungen hat das neue Bezahlverfahren auf Dropshipper?

Unabhängig für den Nachteil für alle Verkäufer, trifft es meiner Meinung nach die Personen die Ebay als Dropshipping-Vertriebskanal nutzen, besonders unangenehm. War es doch in der Zukunft sehr bequem, seine Ware beim Lieferanten erst dann zu bestellen und zu bezahlen, wenn auch der Käufer bezahlt hat, das Geld auf dem Firmenkonto ist und somit keinerlei Warenvorkosten entstanden. Jetzt muss man allerdings auch als Dropshipper in Vorkasse gehen und erst die Ware beim Händler bezahlen, der dann an den Käufer versendet. Die Bezahlung der Ware wird dann ca. 7 Tage nach dem Versand durch Ebay vorgenommen, vorausgesetzt der Kunde hat nichts zu meckern.

Man muss auch als Dropshipper nun also mehr Geld in die Hand nehmen und im Vorfeld in die Ware investieren, um bei Ebay weiterhin aktiv am Handel teilzunehmen. Ein Business mit 0 Euro Startkapital im Bereich der Warenbeschaffung (andere Kostenfaktoren wie Verwaltung etc. einmal außen vorgelassen) ist also in der Form, wie es das in der Vergangenheit gab, über Ebay nicht mehr zu realisieren.

Als Alternative wäre nun zu empfehlen, andere Auktionsplattformen im Zusammenhang mit Dropshipping zu benutzen, und ganz wichtig ist es immer auch auf alternative Vertriebskanäle zu setzen.

Was haltet ihr von dem neuen Ebay Bezahlverfahren?

6 Kommentare

  1. Stefan Fries sagt:

    Für Käufer natürlich der pure Luxus. Viele werden wohl keinen einzigen Artikel mehr bezahlen da immer angeblich irgendwas nicht passt. Mal gespannt wie weit das gehen wird und wann es die ersten Anzeigen hagelt. Für Verkäufer ist es ein Witz. Ich kenne keinen Laden wo man erst die Ware mit nach Hause nimmt und dann bezahlt (außer man kauft auf Raten oder so aber dann hat man nen Vertrag). Ebay will wohl von Zinsen leben, denn dass sie das Geld je nach Bewertung früher oder später auszahlen, ist ein Witz. Auch schlechtbewertete Leute leben eventuell vom Ebayverkauf. Wie soll denn ein normaler Mensch der mit Ebay gerade so 1000€ erwirtschaftet diese nun auf einmal vorstrecken und nebenbei noch seine laufenden Lebenskosten generieren? Viele werden sich nun wohl nach einem neuen Job umgucken müssen.

  2. Ludi sagt:

    Das sehe ich genauso! Ein Händler muss investieren und seinen Lagerbestand auf dem Laufenden halten. Es ist allerdings bei großen ebay shops oft viel mehr dahinter als man denkt und die Ware kostet richtig Geld!
     Kurz und Knapp: eBay will Kontrolle und Zinsen.
     
    Mfg

  3. Rainer Safferthal sagt:

    Ich finde es super. Endlich muss man nicht ständig im Online-Konto schauen wer bezahlt hat. Oft konnte man Geldeingänge auch nicht zuordnen, weil jemand anders bezahlt hat und dann noch nicht mal einen richtigen Verwendungszweck verwendet hat. Soll sich ebay nun damit rumärgern.

    "Powerseller erhalten ihr Geld innerhalb eines Tages."

    Dürfte für die meisten hier doch kein Problem sein. 2.500 Euro und 100 Transaktionen im Jahr … sind doch kein Problem. Und wer das nicht schafft, der ist doch kein richtiger Verkäufer und kann auch mal etwas länger auf sein Geld warten. Vielleicht wird dadurch ebay auch mal etwas entmüllt. Vielleicht sollte ebay auch mal Startgebühr von Privatverkäufern verlangen, damit nicht mehr so viel Kram drin ist, der selbst mit viel Glück nur für 1 Euro weggeht.
    "Wie soll denn ein normaler Mensch der mit Ebay gerade so 1000€ erwirtschaftet diese nun auf einmal vorstrecken und nebenbei noch seine laufenden Lebenskosten generieren? Viele werden sich nun wohl nach einem neuen Job umgucken müssen."
    Als Powerseller brauchst du gerade mal 50 Euro Umsatz und 2 Transaktionen im Monat. Außerdem ist das doch nur die erste Woche, in der man etwas auf dem Trockenem sitzt. Danach kommt doch regelmässig Geld rein.
    "Man muss auch als Dropshipper nun also mehr Geld in die Hand nehmen und im Vorfeld in die Ware investieren, um bei Ebay weiterhin aktiv am Handel teilzunehmen. Ein Business mit 0 Euro Startkapital im Bereich der Warenbeschaffung (andere Kostenfaktoren wie Verwaltung etc. einmal außen vorgelassen) ist also in der Form, wie es das in der Vergangenheit gab, über Ebay nicht mehr zu realisieren."

    Ein Geschäftsmodell bei dem man (fast) kein Startkapital braucht ist sowieso sehr gefährlich, weil es wohl fast jeder machen kann.

  4. Für Verkaufer wird es sehr kompliziert. Leider.

  5. Ich denke mal, dass Ebay durch das neue Bezahlsystem bei den klassischen Auktionen viele Kunden verlieren wird. Das wird sich auch negativ auf alle anderen Verkäufer auswirken.
    Als reine Shopping-Plattform wird zwar alles besser, aber wie gesagt, der Schuß geht nach hinten los.
    YM2C

  6. Dennis Sievers sagt:

    Hallo,
    ich bin durch zufall auf das Thema Dropshipping und durch genauere Recherche auch auf deinen Blog gekommen. Jetzt finde  ich es sehr demotivierend, dass die Kombi DropShipping + Ebay für Businessstarter nicht mehr attraktiv ist. Muss man wohl doch einen eigenen Shop hochziehen.
    Welche  GUTEN alternativen zu einem eigenen Onlineshop gibt es denn?

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *