Warum ich aufhöre…

…weiter nur nach den Möglichkeiten für Heimarbeit zu suchen!

Ich habe diesen Blog ursprünglich gestartet, um sinnvolle Ideen und Möglichkeiten zum Thema Heimarbeit zu publizieren. Es gibt auch die ein oder andere Heimarbeit die interessant ist, allerdings nicht so in dem Maße wie ich mir das vorgestellt habe.

Meine Vorstellung ging dahin, daß ich durch eigene Erfahrungen und dem was ich im Internet so gelesen habe, ohne dieses vorher vertieft zu haben, der Meinung war, daß man viele Möglichkeiten hat mit reiner Heimarbeit Geld zu verdienen. Mit wenigen Ausnahmen muss ich mittlerweile sagen: Das funktioniert so nicht.

Sicherlich es gibt die ein oder ander Heimarbeit die man guten Gewissens ausführen kann, aber dabei kann man niemals soviel verdienen, daß man einen lohnenden Nebenverdienst erreicht, geschweige denn seinen Lebensunterhalt damit bestreiten kann.

Was ich eher festgestellt habe, ist die Tatsache, daß man egal in welchem Bereich man im Internet tätig werden möchte auf jeden Fall eine Menge, eher gesagt eine riesengroße Menge an Eigendynamik und eigenen Ideen entwickeln muss.

Ich für meine Teil habe festgestellt, daß mir das besonders liegt und auch viel Spaß macht und ich mit Sicherheit nicht der Typ bin, der für 0,02 Cent stupide irgendwelche Paidmails clickt oder jeden Tag 5 Meinungsumfragen beantworten möchte. Von Kugelschreiber zusammenbauen will ich hier gar nicht reden.

Daher wird der Thematikschwerpunkt in diesem Blog verschoben.

Ich werde mich in Zukunft mehr auf den Bereich Entwicklung und Umsetzung eigener Projekte konzentrieren. Ich habe in den vergangenen Monaten in diesem Bereich sehr viel dazugelernt und wenn ich bei einer meiner Seiten ein Problem hatte, dann habe ich so lange getüftelt und ausprobiert, gegoogelt und nachgeschlagen, bis ich die Lösung hatte. Dabei ist mir halt aufgefallen, daß es viele Leute gibt die oftmals die gleichen Probleme hatten wie ich, deren Fragen im Web aber auch oftmals unbeatwortet geblieben sind.

Daher werde ich in Zukunft meine Artikel auf die Zielsetzung eigener Blogs, Internetseiten oder auch Onlineshops ausrichten. Ebenfalls Allgemeines was man als "Heimarbeiter" im Internet bei eigenen Projekten und auch dem gesamten Thema Selbstständigkeit beachten muss wird nicht zu kurz kommen.

Ich werde nicht in die Schiene rutschen und reißerische Produkte von den vielen selbsternannten "Super-Marketern" zu vertreiben, bei den vielen Angeboten die es auf dem Markt gibt habe ich festgestellt, daß 95% nur Schaumschläger sind. Dabei werden zum Teil viel zu überteuerte Produkte verkauft und ich bin der Meinung jeder kann sich auch mit einem kleinen Budget und den Informationen im Web ein Business aufbauen.

Durchhaltevermögen und Rückschläge

Meine wichtigste Erkenntnis der letzten Monate ist eigentlich das Durchhaltevermögen. Man darf einfach nicht verzweifeln, wenn man eine Änderung an der Webseite nicht sofort umsetzen kann. Oftmals hat man sich vielleicht eine halbe Stunde vorgenommen nur eine kleine Veränderung durchzuführen, und dann stellt man fest, daß nach 2 Stunden das Ergebnis noch immer nicht so ist wie man es gerne hätte. Dann darf man einfach nicht aufgeben und entweder einen anderen Ansatz suchen oder dranbleiben.

Ebenfalls kann es sein, daß man eine ganz tolle Idee hat, von der man meint das das Interesse in der Webgemeinde dafür auch da ist, stellt dann aber nach vielen Stunden reingesteckte Arbeit fest, da es sich um ein Projekt ohne Zukunft handelt. Dann sollte man nicht aufgeben sondern weiterprobieren und andere Bereiche ausprobieren. Man sollte allerdings immer bedenken, daß es viel Zeit erfordert um lohnende und lukrative Projekte zu etablieren, ich wüsste keinen Blog der innerhalb von einer Woche  oder auch einem Monat zu einer sprudelnden Geldquelle geworden ist. Also immer Geduld mitbringen und natürlich Fleiß.

Ich bin absolut der Meinung, daß man im Web Geld verdienen kann, nur ist mein derzeitiges Fazit, daß das was an Heimarbeit so angeboten wird, für die meisten die wirklich auf der Suche nach einen lukrativen und langfristigen Nebeneinkommen sind, nicht wirklich geeignet sind.

Meine bisherigen Erfolge

Wie ich ja schon in der Vergangenheit dargestellt habe, hatte ich mir eigentlich vorgenommen, mit meinen Internetprojekten zu Hause Geld zu verdienen und so nicht ausser Haus arbeiten zu müssen. Mittlerweile ist meine Einkommenssituation eigentlich ein Mischmasch aus Allem. Durch meine Erfahrungen in den letzten Monaten habe ich jetzt die Möglichkeit Geld von zu Hause aus zu verdienen. Ich habe aber auch festgestellt, daß es mir als Mutter gut tut mal ein paar Stunden rauszukommen und mit anderen Menschen zusammenzuarbeiten die mal ganz andere Dinge von der Mama möchten als die Familie.

Daher arbeite ich also an meinen Webprojekten die mir viel Spaß machen und von Tag zu Tag professioneller aussehen und auch mittlerweile ein bisschen Gewinn generieren. Des weiteren arbeite ich von zu Hause daran eine neue Internetseite meines Arbeitgebers zu promoten. Dazu gehört der ganze Backlinkaufbau, Einbau von verscheidenen Dingen in die Webseite und alles andere was da noch so zugehört. Für den gleichen Arbeitgeber arbeite ich dann aber noch ein paar Stunden die Woche im Büro, wo ich wieder einen ganz anderen Aufgabenbereich habe.

Fazit

Sie haben schon gemerkt, ich höre also nicht wirklich auf, sondern habe nur vor in der Zukunft einen anderen Themenbereich für diesen Blog abzudecken.

Ich freue mich auch für die Zukunft auf interessante Kommentare und viele fleißige Leser.

12 Kommentare

  1. Schungit sagt:

    Hallo, ich habe schon erfahrung mit Glückwunschkarten gesammelt. Das hat mir sehr viel Zeit weggenohmen. Aber das Geld war mir zu dem Zeitpunkt sehr wichtig. Ansonsten kann ich nichts schlechtes darüber sagen.

    • Kerstin sagt:

      @Schungit

      Ich sage ja auch nicht, daß Heimarbeit generell schlecht ist, in gewissem Sinne ist das was ich mach ja auch Heimarbeit. Allerdings habe ich für mich festgestellt, daß es nicht das ist was ich mir für eine erfüllende und vernünftig bezahlte Arbeit vorstelle. Es gibt sicher immer wieder lukrative Möglichkeiten, mir gefällt z.B. das schreiben von Texten an den verschiedenen Textbörsen gut.

      Aber mein Schwerpunkt für die Zukunft liegt dann doch woanders.

  2. Andy sagt:

    Ich wünsche dir auf jeden Fall viel Glück bei deinen Projekten und ich bin schon gespannt was wie hier alles in den nachsten Zeit zu lesen bekommen. Hoffe es geht hier mit Text weiter.

  3. Micha sagt:

    Ich finde, das ist ein guter Wandel. Eigene Projekte aufzubauen ist sicherlich auch nachhaltiger bzw. auf lange Sicht profitabler.

    Ja, ich arbeite manchmal in einem Gemeinschaftsbüro und genieße es dort dann auch immer wieder, unter Leuten zu sein anstatt zu Hause vorm PC. Aber zu Hause sein zu können ist auch oft schön. Mir gefällt das vor allem gut, weil ich mich so einfacher gesund ernähren kann, als wenn ich viel unterwegs bin.

  4. Möchtest du den Blog angeben? Ich schreibe Dir gern ein Angebot, siehe hier: http://www.azella.de/blog/2012/04/blog-verkaufen-angebot-anfordern/

    Grüße

    • Kerstin sagt:

      Nein, wenn du den ganzen Artikel gelesen hättest, würdest du wissen, daß es sich nur um eine Änderung der Blogausrichtung handelt! Trotzdem vielen Dank für das Angebot!

  5. Alexandra sagt:

    Hm ein bisschen desillusioniert bin ich schon. Ich weiß jetzt nicht, was du alles unter Heimarbeit siehst, aber ich denke, wenn man sein zu hause als Büro gestaltet, dann kann man schon gutes Geld verdienen. ob es sich dann noch um Heimarbeit handelt, ist die Frage. Man könnte aber auch den Verkauf von Waren an Dritte als Heimarbeit bezeichnen, dazu gehören Kundenberatung und Verkauf. Natürlich bezieh ich mich hier unr auf wirklich gute Produkte. Ich kenne jemanden, der verdient sich damit ca. 3000 Euro im Monat. das finde ich schon gut.

    • Kerstin sagt:

      Aber wenn man Ware an Dritte verkauft ist es in meinen Augen auch nicht als klassische Heimarbeit zu sehen, da gehört auch wieder sehr viel Eigeninitiative dazu. Und das geht in meinen Augen mehr in den Bereich Unternehmertum als das es als Heimarbeit einzusortieren ist.

  6. Michael G sagt:

    Hallo,
    ich glaube Du hast nicht die richtige Heimarbeit gefunden. Arbeite seit Jahren von zu Hause. Natürlich braucht es eigene Ideen und viel eigen Dynamik. Das braucht es aber in einem Beruf außerhalb auch. Ich kann Dir z.B. expertcloud.de empfehlen. Da arbeite ich unter anderem seit einem Jahr. Das ist Heimarbeit mit Spaßfaktor und nicht wie Du schreibst Paidmails klicken oder so. Aber ich werde trotzdem mal deinen Blog im Auge behalten und schauen wie es bei Dir weiter geht. Viel Glück dabei

    • Kerstin sagt:

      Na für mich als Mutter, die nur abends und dann wenn die inder schlafen Zeit hat, ist expertcloud absolut nihct das richtige. Ich kann nicht tagsüber telefonieren, und wenn ich dann abends am Telefon sitze und einen Kunden am Telefon habe und mein Kind wird wach, das ist doof. Daher wäre das für mich auch wieder eine heimarbeit, die ich nicht machenkann. Ich mache halt lieber meine eigenen Projekte und fahre mittlerweile sehr gut damit.

  7. Michael G sagt:

    Wenn Du mal einen Blogbeitrag doch noch dazu schreiben willst, dann kann ich Dir ja mal ein interview geben oder so! Viel Glück bei Deiner neuen Geschichte!!!

  8. Maria sagt:

    Wer arbeitet schon gerne für 3 Euro die Stunde oder macht gerne Klinkenputzen? Also ich finde Expertcloud alles andere als toll.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *