Heimarbeit Selbstversuch – die ersten 3 Monate

Oh mein Gott, habe ich mir auch gedacht, die ersten drei Monate sind bereits rum und ich bin immer noch dabei. Sie haben es in den letzten Tagen gemerkt, ich habe ein paar neue Artikel ohnline gestellt, die auch Ihnen die Möglichkeiten eröffnen sollen, etwas Geld im Internet zu verdienen. Da kommt in der nächsten Zeit noch einiges an neuem Content auf Sie zu, da ich mich jetzt erst einmal auf das Artikel schreiben konzentrieren werde.

Ich trage mich ja schon lange mit dem Gedanken im Internet etwas Eigenes auf die Beine zu stellen und habe in den Monaten bevor ich diesen Blog aufgemacht habe echt nur rumgeeiert. Das soll heissen ich habe mir viel durchgelesen, auf anderen Blogs gestöbert und ganz viele Notizen gemacht was man wie machen soll. Das hätte ich mir zu 95% sparen können. Ups, warum das, werden Sie jetzt denken. Ich habe festgestellt, daß man in der Praxis auf einmal ganz andere Prioritäten entwickelt, als man das vorher noch gedacht hätte.

Die Tücke der Technik ist nur ein Beispiel dafür. Man denkt sich, man lädt schnell einen Blog hoch und schreibt drauf los. Aber dann merkt man, das einem eine Funktion fehlt und man sucht ein entsprechendes Plugin. Dann möchte ich Ihnen ja auch einen Newsletter zur Verfügung stellen, in dem ich Sie über Neuerungen und interessante Angebote informieren möchte. Aber da verbringt man ersteinmal Stunden mit der Suche nach einem vernünftigen Anbieter, es sollen mir ja am Anfang so wenig Kosten wie möglich entstehen. Ist der richtige Anbieter gefunden dann muss ja auch noch das Newsletter Formular erstellt werden und wenn es auf Anhieb in die Sidebar gepasst hätte, wäre das ja auch ein Wunder gewesen.

Aber trotzdem muss ich sagen, daß man in der Praxis viel mehr lernt als in dem doch recht unkoordiniertem herumlesen. Daher kann ich nur jedem empfehlen, was ich auch in vorherigen Artikeln schon gesagt habe, einfach loslegen. Probieren geht über studieren.

Wenn man eine eigene Seite erstellen möchte, dann ist ein günstiger Hostinganbieter wichtig, da hat man dann ein Jahr lang erstmal keine weiteren Kosten und kann in Ruhe an seinem Blog, seiner Seite oder sonstigem rumbasteln. Ich denke ich habe jetzt, also nach 3 Monaten einiges gelernt und meinen Blog so aufgebaut, daß ich jetzt immer mehr Infos zur Verfügung stellen kann.

Ich möchte heute auch keinen ellenlangen Bericht schreiben, aber einen Punkt erachte ich als noch besonders wichtig, den ich Ihnen nicht vorenthalten möchte:

Was habe ich bis heute verdient?

Ja, mein Verdienst ist noch ausbaufähig, im Moment bin ich von meinem Ziel der 300,- Euro im Monat noch weit entfernt, aber wie ich schon sagte, waren die letzten 3 Monate sehr lehrreich.

Jetzt meinen Ausgaben und Einnahmen im Detail:

Hosting Blog                           14,28 Euro
Hosting Affiliate-Seite          14,28 Euro

Einnahmen Blog                      2,00 Euro (durch Partnerprogramm)
Einnahmen Affiliateseite       9,36 Euro

Es muss also noch ein bisschen was passieren, wobei ich den Blog hier nicht primär als Verdienst-Standbein nehme, sondern das eher über die Affiliateseite, bzw. die Seiten die da noch kommen werden generieren möchte. Denn eins weiß ich jetzt auch, nachdem ich die Affiliateseite erstellt habe, bei der hab ich einiges falsch gemacht, aber dazu mehr in den der entsprechenden Rubrik, in den nächsten Tagen.

Meine Planung für die nächsten 2 Wochen:

Ich werde jetzt erst einmal das Gratis EBook-Verzeichnis ein bisschen auffüllen, damit Sie auch dort ein bisschen Lesematerial haben. Auserdem stehen auf meiner Merkliste noch viele Artikelthemen zu konkreten Ideen in Bezug auf Heimarbeit. Aber denken Sie daran, nicht nur lesen, sondern auch selber machen!

Wie immer freue ich mich über Anregungen Ihrerseits und wenn es Sie interessiert wie es hier weitergeht, dann können Sie sich auch gerne kostenlos und unverbindlich in den Newsletter eintragen.

 

6 Kommentare

  1. Sabine sagt:

    Wünsch dir alles Gute mit dem Blog. Bin auch schon länger am überlegen, wie ich im Internet am besten etwas Geld verdienen könnte und ein Blog scheint so für den Einstieg wirklich das beste zu sein.

  2. Xurzon sagt:

    Hallo Kerstin,

    ich sehe das ebenso wie Sabine, ein Blog als Einstieg ist nicht verkehrt. Natürlich muss man immer auf dem Laufenden bleiben. Aber noch schwerer ist es, regelmäßig interessante Artikel zu schreiben, die für den Leser auch relevant sind.

    Eine Anregung hätte ich noch: Dein Feed sollte leichter zu finden sein. Ich glaube der ist hier noch nicht verlinkt…
    http://www.netz-heimarbeit.de/feed/

  3. @Sabine, ein eigener Blog ist eine gute Möglichkeit. Man sollte damit aber nur anfangen wenn man genügend Ausdauer hat und auch wirklich Arbeit in die Sache stecken möchte. Es ist heutzutage nicht mehr so einfach mit einer Internetseite Geld zu verdienen wie früher. Möglich ist es dennoch und richtig angegangen auch sehr lukrativ.

    Man muss halt heutzutage einen etwas längeren Atem haben.

    @Kerstin, ich bin mir sicher das du dein Ziel erreichen wirst. So schöne und saubere Artikel wie du schreibst, so schön wie dein Blog aussieht.. Auf Dauer wirst du damit sicher Erfolg haben. Erste kleinere Erfolge haben sich ja bereits eingestellt also immer weiter so.

    Deinem Blog fehlen meiner Meinung nach die nötigen Links. Wie es bei deiner Affiliate Seite aussieht kann ich so nicht beurteilen (bzw. weiss nicht mal ob du Sie öffentlich genannt hast) aber bei guten Seiten mit gutem Content fehlen meistens einfach nur die Links wenn die Einnahmen noch zu wünschen übrig lassen.

    Wünsch alles gute für die Zukunft, nur nicht den Kopf in den Sand stecken :-)

    • Kerstin sagt:

      Hallo Zusammen,

      ja, ich denke auch ein Blog ist ein prima Einstieg, allerdings ist es viel Arbeit und man kann so sein Durchhaltevermögen trainieren (-: Daher empfehle ich jedem, der einen Blog starten möchte, auf jedenfall zu einem Thema zu schreiben, welches einen persönlich interessiert. Man kann auch die Artikel nicht immer so aus dem Arm schütteln, dazu gehört Recherche einiges an Erfahrung und viel Zeit. Wer da langfristig keine Lust drauf hat ist mit einem Blog nicht an der richtigen Adresse.

      Ich habe noch so viele Themen, die ich hier veröffentlichen möchte, allerdings bin ich immer so perfektionistischh, da muss ihc hier wieder was fummeln oder der Artikel gefäält mir noch nicht, es ist immer irgendwas. Diejenigen die einige meiner Artikel gelesen habe, die wissen ja auch, daß ich “hauptberuflich” Mutter bin, also wirklich nur abends Zeit habe, und ich stelle immer mehr fest, daß es für das was ich noch so alles in der Pipeline habe, eigentlich viel zu wenig Zeit ist.

      Mein Vorteil ist aber, ich bin hartnäckig und bleibe am Ball!

      Zu den Links: Es werden mit Sicherheit noch einige Links kommen, aber ich will hier nicht alles mit Werbung vollballern, sondern hinter einer Werbung muss sich auch ein Mehrwert für meine Leser befinden. Da ich also viele Dinge erst selber teste, dauert es ein bisschen. Aber wie ich schon sagte, bei dem Blog steht das Geldverdienen nicht im Vordergrund, sondern die Information!

      Ich werde auch den Feed gleich noch verlinken, danke für den Hinweis!

  4. Blogs werden wahrscheinlich in der Zukunft die eher nicht so aktuell gehaltenen Homepages ablösen. Auf Blogs passiert viel mehr als auf statischen Infoseiten. Hier ist der Austauch mit Usern ja auch gegeben. Gerade für die Suchmaschinenoptimierung ist das unschlagbar.

    Tolles Projekt. Weiter so.

  5. Karin sagt:

    Hallo Kerstin,

    ich stehe noch ganz am Anfang von meinem Blog, aber ich hoffe dass ich in den nächsten Monaten die ersten paar Euros verdienen kann. Wie viel wird die Zeit zeigen. Ziel ist es irgendwann mal 100€ pro Monat zu machen. Doch bis dahin ist noch ein weiter und langer Weg.

    Gruß Karin

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *