Heimarbeit Selbstversuch Teil 3

Jetzt sind wieder ein paar Tage ins Land gegangen und ich habe die Zeit wieder sinnvoll genutzt. Das heisst, wenn ich mich nicht mit meinen Emails befasst habe, auf Twitter gestöbert habe, meine Kinder nichts von mir wollten und auch ansonsten nichts anlag. Also im Prinzip wieder nur 2 Stunden abends wenn die Kinder im Bett und alle "Hausfrauenpflichten" erledigt sind.

Ich stelle aber fest, daß mich ein gewisses Fieber gepackt hat. Ich will unbedingt was erreichen, gerade da hier einige bereits fleissig mitlesen, das motiviert mich. Zum anderen da mein Mann sehr skeptisch ist. Irgendwie habe ich jetzt so die Einstellung: Jetzt erst recht!

An dieser Stelle auch einen riesen Dank an die tollen Kontakte die sich in der recht kurzen Zeit aufgetan haben, ich bin echt begeistert. Ich bekomme Tipps, ohne Belehrungen, sondern richtige wertvolle Tipps, auch von Leuten die mir nichts verkaufen wollen. Bei mir sind so viele liebe Emails eingegangen, erstaunlicherweise nicht nur von Müttern, sondern sogar eher von der männlichen Seite. Vielen Dank dafür, das maotiviert mich noch ein Stück weit mehr.

Ich habe die Zeit genutzt und mich mit einigen Partnerprogrammen vertraut gemacht und auch geschaut, wo man etwas verdient. Weiterhin merke ich, daß meine Ideen und meine Kreativität auch kreiselt, wenn ich nicht am PC bin, sondern am Sandkasten sitze oder Essen koche.

Heute habe ich eine Anekdote erlebt, die ich meinen Kindern nicht zumuten will, und die daher auch meinen Entschluß von zu Hause zu arbeiten noch einmal verstärkt hat. Ich bin auf eine Tupperparty eingeladen worden, und habe somit die erste Tupperparty meines Lebens besucht. Ich möchte jetzt nicht über Tupperware oder das System dahinter sprechen, bestimmt nicht, ich habe nicht einmal was gekauft. Aber die Dame die die Artikel vorgestellt hat, war ungefähr in meinem Alter und hat ihre Tochter mitgebracht, die knapp 2 Jahre alt ist. Was das für dieses Kind und die Stimmung gegen Ende bedeutetet, kann sich jede Mutter vorstellen. Während Sie über irgendwelche Punkte für die Gastgeberin referierte, hat ihre Tochter in ihrem Arm gelegen und wechselweise gequengelt und geschlafen. Vielleicht wäre ein Job von zu Hause aus für diese Frau auch besser, also für das Kind allemal.

Ich weiss zwar jetzt nicht, was eine Tuppervertreterin verdient, also wieviel dieser Abend an Gewinn brachte, aber mir tat das Mädchen echt leid.

Bezüglich meiner Problematik der richtigen Nischenfindung bin ich auch weitergekommen, ich habe jetzt irgendwo gelesen, daß die Nischenauswahl nicht so wichtig ist, da man ja auch von einem großen Markt, wenn man sich dort ein Häppchen abschneidet, was verdienen kann. Kaum hatte ich also diese krampfhafte Suche nach einer Nische hinter mir gelassen, was soll ich sagen, da kam mir die Idee.

Ich werde jetzt natürlich nicht zuviel verraten, vielleicht mache ich da eine eigene Serie als Praxistest von, aber ich glaube das ich das einfach mal angehen werde.

So, für heute ist erstmal Schluß, morgen steht wieder ein Tag voller Kindertermine an, aber bald geht es mit Teil 4 weiter.

3 Kommentare

  1. Gerd sagt:

    Hallo Kerstin,

    habe jetzt alle deine Blocks mit Spannung gelesen. Ich glaube, du bist auf dem richtigen Weg. Denn man (Frau) kann nur Geld verdienen indem man das Feuer, das in einem brennt, nicht verlöschen läßt. Ich glaube du bist Ergeizig genug um es zu schaffen. Viel Erfolg weiterhin.

    Gruß
    Gerd

    PS
    Vergiss in deiner Euphorie deine Familie nicht :-)

    • Kerstin sagt:

      Meine Familie ist mein Antrieb, daher nehme ich die Kraft wenn ich nach einem 12 Stunden Tag mit Haushalt und Spielplatz, Kinder zu Geburtstagen und zum Sport kutschieren, nach Hausaufgaben und Kummerkastentante eigentlich nur noch Platt bin. Aber ich setze mich trotzdem hin und komme jeden Tag ein winziges Stückchen weiter. Auch heute wieder erst gegen 20.30. Uhr wenn alle im Bett und gut versorgt sind, fängt meine “Business-Zeit” an.

  2. Weiter sagt:

    Da du dich mit Affiliate Marketing beschäftigst bist du definitiv auf dem richtigen Weg. Es gibt zwar noch viele andere Möglichkeiten Geld zu machen aber über Affiliate Marketing oder einen eigenen Onlineshop geht nichts hinaus. Die meisten anderen Methoden sind für Endverbraucher die ein paar Euro nebenbei wollen aber das sind halt meist nur Peanuts.

    Wie du richtig erkannt hast braucht man keine besondere Nische um im Affiliate Marketing erfolgreich zu sein. Trotzdem ist die Suche nach einer Nische kein schlechter Rat. Eine gute Nische vereinfacht nicht nur die Optimierung für Suchmaschinen ungemein sondern kreist auch die potentielle Kundenschar/Käuferschicht spezifisch ein. Da lässt sich dann imho auch leichter verkaufen.

    Das was du beschrieben hast kenne ich nur zu gut. Wenn man auf der Suche nach etwas ist und krampfhaft sucht wird man nie so etwas tolles finden wie man es ruhig angehen lässt. Das gilt für die Partnerwahl genauso wie bei der Suche nach einer Nische.

    Würde ja gerne wissen welche Nische du künftig beackern willst aber wenn es eine echte Nische im Sinne des Wortes ist dann tust du gut daran Sie für dich zu behalten :)

    Ich wünsche dir viel Glück beim beackern deiner Sparte und kann dir nur einen gutgemeinten Tipp geben: Fang direkt an und hör erst wieder auf wenn dir das Geld ausreicht das du verdienst!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *