Geld verdienen als Mutter – warum so schwierig?

Warum ist es eigentlich so schwierig, als Mutter einen Job zu finden?

Besser gesagt, einen Job zu finden, bei dem man nicht völlig unterbezahlt ist und auch ein bisschen anspruchsvolle Arbeit machen darf.

Sind die meisten Arbeitgeber alle kinderlos? Ich habe in der Vergangenheit verschiedene Erfahrungen gemacht, die alle immer abhängig vom jeweiligen Arbeitgeber und dem jeweiligen Familienstand war.

Als ich mein erstes Kind erwartete, war ich bereits seit 7 Jahren in ein und der selben Firma und habe meinen Job immer besser als es nötig gewesen wäre gemacht.

Ich bin also auch nach Feierabend freiwillig dageblieben, damit ja nichts liegenbleibt und habe auch wenn die Putzfrau krank war mal den Staubsauger geschwungen. Als Sales Managerin in einer Vermögensberatung sicherlich nicht in der Jobbeschreibung zu finden. Als also dann wie gesagt, mein Sohnemann unterwegs war, wurde das Klima in der Firma mir gegenüber deutlich rauher und ich war dann froh als der Mutterschutz anfing. Ich entschied mich dann gegen meine anfänglichen Pläne mir eine Tagesmutter zu suchen und weiterzuarbeiten dafür, doch lieber erstmal Elternzeit zu nehmen.

Das wurde zu der Zeit allerdings nur pauschal mit 300,- Euro vergütet, allerdings für 2 Jahre und nicht wie heutzutage prozentual nach dem letzten Jahresverdienst. Da mir der typische Mütteralltag doch relativ schnell langweilig wurde, habe ich als mein Sohn 6 Monate alt war nebenbei wieder angefangen zu arbeiten. Das war ein Bürojob in einer Boutique, den ich zum Teil von zu Hause machen konnte, oder meinen Sohn einfach mitnehmen konnte. Der Chef hatte allerdings auch selber 2 Kinder, wovon eins genauso klein war wie meiner, daher auch warscheinlich das Verständnis. Leider musste ich das dann wegen Umzuges wieder  aufgeben.  

Jetzt ist mein Großer 8 und mein Kleiner 2 und ich muss was tun, sonst verkümmern meine Gehirnzellen. Aber die meisten Arbeitgeber sind wohl der Meinung die sind schon verkümmert.

Entweder bekommt man gesagt: "Also mit 2 Kindern sind Sie viel zu unflexibel und die sind ja immer krank". Also wenn man irgendwo flexibel ist, dann doch mit Kindern man ist immer unter Strom und muss ständig improvisieren. Klar muss man die Betreuung geregelt haben, aber das macht bei uns dann mein Mann und keine fremde Kraft und der kommt auch mit einem kranken Kind zurecht.

Und es ist doch auch so, daß jeder normale Arbeitgeber feste Arbeitszeiten für seinen Arbeitnehmer vorgibt, warum soll das auf einmal bei einer Mutter ein Problem sein? Mein Sohn muss doch auch pünktlich in der Schule sein und pünktlich wieder abgeholt werden. Oder meinen die Arbeitgeber der kommt generell zu spät und steht Mittags stundenlang an der Schule rum?

Außerderm in ich der Meinung, daß man als Mutter zusätzlich zu der bei den meisten vorhandenen beruflichen Qualifikation noch folgende wichtige Eigenschaften mitbringt:

  • man kann sich schnell auf neue Situationen einstellen
  • souveränes Konfliktmanagement
  • Animationseigenschaften
  • können kräftig anpacken
  • schnell eine Tasche mit allem wichtigen packen
  • Mutitaskingfähig

Ich könnte noch einiges Aufzählen, aber das sind meiner Meinung nach erstmal die wichtigsten Dinge!

 


Mich würde es sehr interessieren, was ihr für Erfahrungen gemacht habt. Natürlich nicht nur die Mütter sondern auch Väter sind herzlich dazu eingeladen Ihre Erfahrungen zu schildern.

2 Kommentare

  1. Weiter sagt:

    Da muss ich dir voll und ganz zustimmen. Das Arbeitsklima für Mütter wurde in den vergangenen Jahren immer schlechter und nicht nur das. Generell wurde der Prozess des Aussortierens immer rigoroser.

    Zu jung, zu alt, zu dick – je nach Betrieb wird man deswegen als unpassend eingestuft. Auch wenn die Leistungsfähigkeit gut und die Qualifikation da ist erhält man oftmals Absagen die nicht sein müssten.

    Aus meinem Bekanntenkreis habe ich dies auch von einigen Müttern erfahren dürfen wie schwer es teilweise sein kann wieder beruflich Fuss zu fassen.

    Ich finde den Weg den du gehst sehr gut und ich begrüße jeden Menschen auf dem Weg in die Selbstständigkeit.

    Ich wünsche dir viel Glück!

  2. susanne47 sagt:

    Genau mein Reden, Mütter werden auf dem Arbeitsmarkt nicht gern gesehen. Auch ich bin der Meinung das eine Mutter wahre Wunder vollbringen kann. Ausserdem sind Mütter Organisationstalente, Geduldig, Schlichter, sie sind Flexibel und denken vorrausschauend usw… :-) Jetzt aber was anderes, hast Du schonmal darüber nachgedacht Dich in irgendeiner weise selbständig zu machen? Du könntest doch vielleicht ein Buch über Kinder oder für Kinder schreiben und vertreiben. Oder Du arbeitest mit Partnerprogrammen auf Deiner Homepage oder Blog? Das wäre vielleicht eine Möglichkeit und wenn man schon keinen Job findet muß man sich doch irgendwie selber einen Job stricken, oder? Ich kenne diese Situation aber auch, hinzu kommt das ich nicht mehr die Jüngste bin und ein Kleinkind von 3,5 Jahren habe. Ideen müssen her, aber schnell.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *